+++

+++


A New Place
  Startseite
    Poems
    Thoughts
  Archiv
  Junk
  Copyright
  Gästebuch

 

Colours are in your head

http://myblog.de/poetryofview

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
{Regen}

Regen durchnässt mich.
Nass, aber nicht unangenehm.
Ein kühler, lauer Wind weht.
Und da wage ich es, aufzusehen.

Die Luft rieht nach Freiheit, so rein.
Schwere Gedanken sind lösgelöst und fliegen davon.
Der Regen wäscht das Blut herunter, Narben weggeweht.
Ich atme frei und sehe klar, ganz ohne Hohn.
9.5.06 21:35


{Rot}

In mir brennt pochend der Schmerz,
Schier untröstlich, es scheint, ich kann nicht entkommen.
Doch da fängt der Boden an zu schwanken,
Und genauso schwankt auch mein Herz.

Mein Atem ist schnell, sowie mein nervöser Blick.
Ich bin gefangen, hier ist kein Ausweg. Kaum bin ich im Stande mich zu beherrschen,
Doch habe ich einmal angefangen, gibt es kein zurück.

Kühl setze ich das Metal an und mache die Augen zu.
Ein Schnitt und dieser Schmerz hört vielleicht auf, wird übertönt.
Ein gleissender Blitz.
Es ist soweit, mein Herz gibt endlich Ruh'.

In mir spür ich keine Gefühlsregung mehr.
Der Schmerz, längst abgeklungen, betäubt,
Hinterlässt nur einen bitteren Nachgeschmack.
Keine Gefühle, keine Farben, ich bin nur noch leer.
9.5.06 21:41


{Zeit ist relativ...}

Zeit ist wirklich relativ.
Denn wie kann draußen hellichter Tag sein,
Wenn in mir tiefste Nacht herrscht?

13. Mai 06
14.5.06 18:38


{Schwebe}

Die ersten Sonnenstrahlen fallen auf mein Gesicht,
Ein leichter Wind weht mir die Haare davon.
Für einen kurzen Moment erinnere ich mich nicht,
Ich warte ruhend, bis die Nacht über mich kommt.

12. Mai 06
14.5.06 18:47


{Wache}

Ich will dich nicht sehen.
Will nicht, dass du bei mir bist.
In Wirklichkeit kann ich dich nicht ausstehen,
Ja, sogar wenn du mich küsst.

Nein, es ist völlig anders als du denkst.
Ich fühle mich angekettet,
Weil du mir dein Herz schenkst.

Ich mag deine Berührungen nicht.
Ich hasse die Art, wie du die Dinge siehst.
Auf mir lastet ein so großes Gewicht...
Denn du bist derjenige, der mein Herz zerreißt
Und ohne zu fragen mit sich zieht.

Nein, es ist ganz anders als du denkst,
Ich werde ersticken,
weil du mir dein Herz schenkst.

Was soll ich jetzt machen?
Kann mir niemand irgendwie hilfe schicken?
Nein, ich bleibe einfach hier und werde wachen,
Und hoffen nicht zu ersticken.

13. Mai 06
14.5.06 20:06


{Ist es das...?}

Blicke.
Worte.
Kontrolle.
Abwehr.
Gewalt.
Liebe.
Hass.
Depression.
Lachen.
Schmerz.
Berührung.
Verständnislosigkeit.
Atmen.

-Leben?

14. Mai 06
16.5.06 13:48


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung