+++

+++


A New Place
  Startseite
    Poems
    Thoughts
  Archiv
  Junk
  Copyright
  Gästebuch

 

Colours are in your head

http://myblog.de/poetryofview

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nichts

Mir fehlt nichts und doch fehlt mir viel.
Ich blicke hoch und Regen fällt auf mein Gesicht.
Vielleicht ist es nur ein wirkliches Ziel,
Doch selbst meine mit dem Regen verschwommenen Tränen verraten es mir nicht.

Mir fehlt nichts und doch fehlt mir viel.
Ich will einfach von hier weg.
An einen schöneren Ort.
Und es schüttet immer noch in Strömen
als hätte der Himmel ein Leck.

19. Mai 06
5.7.06 13:53


Papier

Worte.
So leer.
Lächeln.
So traurig und schwer.
Berührungen.
So lange her.
Schweigen.
Meine einzige Wehr.

Einsamkeit und Schmerz spannen sich um mich,
Wie unsichtbare Schnüre.
Ich stehe da und alles fängt an zu zerbrechen.
Es ist alles was ich spüre.

Lachen.
Unecht und kalt.
Meine Tränen.
Längst in eurer Gewalt.
Mein Flehen.
Das einfach an euch abprallt.
Ein Schrei.
Der geräuschlos in mir verhallt.

Mein Innerstes verlor ich längst irgendwo in mir.
Alles ist nur eine Hülle.
So zart und dünn wie Papier.

29. Juni 06
2.7.06 16:04


{Absicht}

Mit einem glänzenden Messer rennst du auf mich zu.
Umarmst mich wissend.
Schmerz.
Du drehst dich weg.
Alles ist rot von meinem Blut.

29. Juni 06
1.7.06 17:03


{Zerplatze Zukunft}

Du wirst vorne stehen,
Du wirst die Leute leiten.
Du wirst andere Dinge als ich sehen,
Zu Verbotenen Dingen wirst du Leute verleiten.

Du alleine,
Ich hinter dir,
Wenn du weinst werde ich dich weiter schubsen.
Dreh dich einfach um zu mir.

Ich werde dich lehren
Und dich voran treiben und dich ziehen.
Sagtest du zu mir und ich bin geflohen.
Denn du konntest vor dir selber nicht fliehen.

29. Juni 06
30.6.06 20:36


{Decay}

Seit meiner Geburt begann ich zu zerfallen.
Menschen hassen, reden, verletzen, finden Gefallen.
Die, die mir eigentlich am nähesten stehen müssten,
Zerbrechen mich und sehen dann weg,
Als ob sie nichts davon wüssten.

Doch mit der Zeit begann ich zu rebellieren.
Konnte bis jetzt zwar nicht triumphieren,
Doch ich kämpfe weiter,
Ich gebe nicht auf.
Und ich hoffe irgendwann werden sie merken,
Sie haben längst einen Teil von mir verkauft.

29. Juni 06
30.6.06 20:33


Wer bist du?

Und verdammt...
Ich denke soviel über dich nach...
Auch wenn mir mein Verstand sagt,
Dass es nichts bringt,
Dass ich irgendwann darin ertrink,
Ich denke trotzdem an dich,
Bekomm dich nicht aus meinem Kopf.
Bilde ich mir die schüchternen Blicke nur ein?
Soll es jedesmal nur Zufall gewesen sein?
Nein, glauben will ich es nicht,
auch wenn es doch so wahrscheinlich ist.
Ich will wissen wie du riechst und redest,
Alles an dir fasziniert mich,
Raubt mir den Verstand.
Ich bin von deinem Wesen wie gebannt.
Ich will dich berühren,
Doch du scheinst unnereichbar.
Zwischen uns liegen Welten,
Ich bin mir dessen bewusst.
Doch wer sagt, dass dies so schlimm sein muss?
Verdammt, ich weiß nicht was mit mir los ist,
Obwohl ich weiß dass es hoffnunglos ist,
Träume ich weiter,
Bereit zum scheitern.
Ich will einfach nur wissen wer du wirklich bist!
Was du willst und wie du denkst,
Obwohl ich dich zuvor nie gesehen habe,
Scheine ich dich von irgendwoher zu kennen.
Bitte, lass mich an dir die Finger verbrennen.

27. juni 06
30.6.06 20:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung